Es ist Dienstagmorgen, während ich mit meinen frisch aufgebrühten Kaffee an meinem Schreibtisch sitze, lausche ich Martin (unseren Category Manager) wie er mir die letzten Anweisungen über den heutigen Tagesverlauf gibt. „Und du schaust, dass das alles reibungslos abläuft. Hilf Paul, ich weiß, dass du das gut kannst!“ Hörte ich noch, bevor er seine Sachen schnappt und abzieht.

Mit Paul meint er unseren Chef, den obersten Experten von „Büromöbel Experte“. Inwiefern ich unserem Chef helfen sollte, fragst du dich? Das ist ganz einfach: Paul ist super, ein genialer Chef, sehr sozial und fachlich immer auf dem neusten Stand… aber was er nicht kann – ist reden. Wir in Sachsen haben sowieso schon einen sehr ausdrucksstarken Dialekt. Kombiniert mit einer unsteten Betonung macht es dies für Tonaufnahmen – nennen wir es mal – spannend.

Und ja darum soll es heute gehen. Wir haben wieder einen Videodreh geplant. Es ist nicht unser erster. Einig Male haben wir schon die eine oder andere Aufnahme für verschiedene Produkte oder Tests gedreht, aber diesmal war alles irgendwie anders.

Ein bisschen nervös war ich schon. Denn das Besondere an diesem Videodreh für unser neues eModel 2.0 ist unter anderem die Location. Die Bilder, die ich vorab sehen durfte, versprachen echt großes. Und doch haben wir nur einen Tag Zeit, um alles in den Kasten zu bekommen.

Und so sitz ich auf heißen Kohlen, bis Paul mich dann einsammelt und wir nach etwas Suchen unser Ziel erreichen.

Die Location liegt am Rande von Dresden, eingebettet in eine Kulisse, die zum Träumen einlädt. An dem Fluß Weißeritz hangelt sich eine Felswand – dies ist unser Ausblick aus dem Fenster – sehr faszinierend.

BME unterwegs - in einer wunderschönen Kulisse am Rande Dresdens - an der Grenze Plauen - Freital.

BME unterwegs – unser Videodreh zum eModel 2.0 – in einer wunderschönen Kulisse am Rande Dresdens – an der Grenze Plauen – Freital.

Empfangen werden wir von Martin und Benny. Benny ist unser Grafikdesigner. Er kümmert sich heute um die Videoaufnahmen, während Martin mit Paul vor der Kamera steht, um uns das eModel 2.0 näher zu bringen.

Das ist schon etwas Besonderes, denn oft machte Martin eher die Kameraführung. Aber wir wussten aus vorherigen Videos, dass er Schwung in die Darstellung und einen gewissen Witz mit einbringt. Darum wollen wir ihn unbedingt vor der Kamera sehen.

Was mich als Laien sehr erstaunt, ist, wie lange es braucht, um eine akkurate Lichteinstellung zu hinzubekommen. Denn so beginnt unsere Videoaufnahme.

Es erstaunt mich vor allem, weil doch das Atelier nur so von Licht durchflutet wird. Darum wird es ja so oft für Fotoshootings genutzt. Eine Halle breitet sich hier aus und präsentiert eine Kulisse nach der anderen. Dies regt die Fantasie an und teilweise müssen wir wirklich überlegen, was ist echt und darf genutzt werden oder dient nur zur Darstellung.

BME unterwegs - unser Videodreh zum eModel 2.0 2

Eine der vielen Kulissen. Es lädt zumindest zum Entspannen ein.

Dieses Fotostudio namens die Eiswurm Universal Studios gehört Dirk Röwert, einen lockeren und sehr freundlichen Fotografen. Schnell kommt man mit ihm ins Gespräch und lauscht begeistert, wenn er aus dem Nähkästchen seiner Erlebnisse und Shootings plaudert.

Ausgestellt sind in diesem Atelier zahlreiche schöne Fotos, in unterschiedlichen Fotografiestilen, Designs und auch von verschiedenen Künstlern. Zu Beginn habe ich noch genügend Zeit mich mit den Räumlichkeiten und Darstellungen zu befassen, während Martin und Benny das Licht justieren. Selbst der Schatten wird genau „berechnet“. Hier muss ich schon ein bisschen schmunzeln, da die Jungs sehr genau – beinahe penibel – interagierten. Der Schatten darf nicht zu weit nach rechts und links fallen, auch nicht zu dunkel sein. Hättest du das gewusst? Ich bin ein bisschen fasziniert.

BME unterwegs - unser Videodreh zum eModel 2.0 3

Und los geht unser Videodreh zum eModel 2.0. Man beachte die Schatten. Sind sie wirklich gleichmäßig?

Alles im Allem entscheidet sich mein Team für die Verwendung von zwei Kameras, einem Mikro und zahlreichen Beleuchtungselementen, während die Vorhänge aber geschlossen bleiben. Benny erklärt mir dann später, es läge an den unterschiedlichen Lichtfarben. Während die Sonne sehr warmes Licht produziert, sind die Strahler eher kalt. Dies passt nicht zusammen. Man spricht hier von Mischlicht und das ist sehr schwierig in der Nachbearbeitung.

Nun scheint es langsam los zu gehen. Es wird entschieden, die Auspacksequenzen des Tisches als Fotostory festzuhalten. So wirkt es besser und ist flexibler in der Nachbearbeitung.

BME unterwegs - unser Videodreh zum eModel 2.0 4

Paul baut auf: hier entstehen die ersten Bilder zu unserem Videodreh zum eModel 2.0.

Und nun wird es spannend. Gewappnet mit einem Cuttermesser und einem Innensechskantschlüssel läuft sich Paul vor der Kamera warm. Es heißt Aktion, Fokus setzen und für uns im Background ja nicht vor die Kamera zu laufen. Nebenbei versuche ich für meinen Content hier und da ein paar Fotos zu schießen. Das war gar nicht so einfach mit den vielen Kabeln und Geräten.

Das neue eModel 2.0 lässt sich extrem schnell aufbauen, was uns beim Dreh erst so richtig bewusst wird. Bloß gut, so können dann die eigentlichen Aufnahmen endlich starten.

Und nun darf ich mitmischen. Passage für Passage wird der Tisch erklärt und seine Funktionen vorgeführt. Meine Aufgabe, auf die Darstellung unserer Experten, auf Sprache und Ausdruck zu achten, erweist sich zum Einen als notwendig, zum Anderen als doch nicht so schwer, wie zuvor schon erlebt.

BME unterwegs - unser Videodreh zum eModel 2.0 5

Mitten drin statt nur dabei, der Blick hinter die Kulissen zu unserem Videodreh zum eModel 2.0.

Natürlich bedarf es bei der einen oder anderen Szene mehrerer Cuts, das gehört dazu. Und lief der Text einmal 1a, hört man mit Sicherheit irgendwo im Hintergrund ein Motorrad grölen oder eine Kreissäge kreischen. Ok, das ist fies. Dies sind Risiken, die man nur schwer kalkulieren kann.

Dabei fällt mir auf, dass es auch ganz andere Faktoren gibt, welche vorab nicht abzusehen sind, und schlussendlich ganz schön viel Zeit einnehmen. Wie die kreativen Einflüsse, die bei solch einer Arbeit immer wieder ergeben. Ein Beispiel: Benny wollte eine gleichmäßig lineare Aufnahme der wunderschönen ABS-Kante des neuen eModels 2.0 machen. Hier braucht es eine besonders ruhige Hand. Die Jungs experimentieren mit verschiedenen Hilfsmitteln, wie dem Rollboard, herum, welche aber aufgrund des unebenen Betonbodens doch unsteter sind, als Bennys innere Ruhe.

BME unterwegs - unser Videodreh zum eModel 2.0 6

Rollboard vs. Bennys ruhige Hand. Na, wer gewinnt hier wohl?

Wir kommen gut voran. Am Ende schaffen wir es, zwar mit etwas überzogener Zeit, aber doch mit einer großen Portion Spaß einige gute Bilder in den Kasten zu bekommen. Paul hebt zwischendrin immer wieder die Stimmung, in dem er Accessoires, die er in diesem wunderschönen Atelier fand, mit ins Spiel brachte. Aber auch Aufnahmen, welche merkwürdig im Video aussehen, bringen viel Gelächter.

Und hier ist das das Video. Ich wünsche viel Spaß beim ansehen!

Der Beitrag "BME unterwegs – unser Videodreh zum eModel 2.0" wurde verfasst von:

Romy Schlesier

Expertin für Bürogestaltung

Romy schreibt seit 2016 für Büromöbel-Experte.

Hier erhielt sie Einblicke in jegliche Bereiche von Kundenservice bis Vertrieb. Büroplanungen und Ergonomie waren dabei länger Ihr Fokus. Nun schreibt sie darüber, immer mit dem richtigen Augenmerk auf das Thema Gesundheit und im Hinterkopf die Kundenfragen.

Studiert hat die ausgebildete Content Marketing Managerin in Chemnitz, lebt aber in Dresden. Sie liebt es zu helfen und vereint dies im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit sehr gut. Dabei geht es in Romys Beiträgen vor allem darum, den Arbeitsalltag der Leser zu erleichtern und die Büroarbeit zu verbessern.

Privat bringt sie ihre Gedanken nicht nur auf Papier, sie setzt sie um und spielt sie aus. Dabei findet man sie entweder in ihrem Kreativbereich oder draußen in der Natur, fern von jeglichen Medien.

Alle Beiträge vom Autor anschauen