Bürogestaltung: Wände im Büro ansprechend gestalten

Modern office interior with glass desk and concrete wall
Autor: © XtravaganT – Fotolia.com

Das Büro ist ein Ort, wo man einen großen Teil seiner Zeit verbringt. Daher ist es wichtig, dass der eigene Arbeitsplatz einem gefällt. Nur so fühlt man sich dort wohl und gibt sein bestes. Mithilfe der Wandgestaltung kann viel an der Atmosphäre eines Raumes geändert werden. Somit ist sie der erste Schritt zu einem schicken Büro.

Was ist erlaubt und was nicht?

Wer selbstständig ist, und daher über die Gestaltung der Arbeitsräume Entscheidungsgewalt hat, der hat freie Hand und kann direkt zum nächsten Absatz springen. Wer aber Arbeitnehmer ist, der sollte davon absehen, einfach sein Büro neu zu streichen. Das gibt Ärger mit dem Chef. Wenn man um Erlaubnis fragt, ist es aber meistens kein Problem, sein Büro etwas umzugestalten. Jedoch ist eine radikale oder längerfristige Veränderung oft unerwünscht. Das hat verschiedene Gründe, liegt meist an Mietverträgen und Hausregeln. Das heißt aber nicht, dass alles verloren ist. Solange die Verzierung der Wand problemlos wieder entfernt werden kann, greifen viele Regeln nicht.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Wer permanent etwas an seinem Büro ändern will, der darf gern die Malersachen auspacken und das Streichen anfangen. Das ist zwar etwas Arbeit, dafür aber kostengünstig. Es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten die Bürowand zu verändern. Tapeten sind Geschmackssache, man kann sie zwar entfernen, das kann aber auch unter Umständen komplizierter sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, der hält sich an andere Optionen. Mit dem Wandtattoo kann man wenig falsch machen. Aus einer Vielzahl an Motiven kann man auswählen. Wandtattoos sind absolut modern, lassen sich leicht anbringen und auch wieder entfernen. Da kann der Chef schwer Nein sagen. Bilder, Poster und Plakate sind zwar nichts Revolutionäres, können aber jedes Büro in neuem Glanz erstrahlen lassen. Natürlich kann man nicht einfach einen Nagel in die Wand schlagen, man sollte vorher die Erlaubnis einholen. Ansonsten gibt es noch Klebestreifen, welche selbst große Bilder an der Wand halten.

Wie soll es aussehen?

Wenn man sich für eine Option entschieden hat, geht es an das Design. Wichtig ist, dass es allen im Büro gefällt. Wenn man ein Einzelbüro hat, ist das super, ansonsten muss man sich mit den Anderen absprechen. Jeder hat schließlich seine eigenen Vorlieben. Grundsätzlich sollte es die Atmosphäre im Büro auflockern und aufhellen. Natürliche Designs bringen hier am meisten. Wolken, Blumen und Silhouetten sind sehr beliebt. Farblich können natürlich Akzente in Schwarz gehalten werden. Ansonsten bieten sich am besten helle Farben an. Grelle Farben können dagegen zu intensiv wirken. Außerdem sollte dennoch der Arbeitsplatz seriös wirken und nicht bunt wie ein Kindergarten. Dabei sollte auf die Vorlieben von jedem eingegangen und Rücksicht genommen werden. Pinke Blumen oder tiefschwarze Totenköpfe sind beispielsweise nur selten angebracht.

Wer zahlt es?

Grundsätzlich sollte der Zahlen, der das Zimmer verändern will, beziehungsweise alle Insassen des Büros. Oftmals gibt der Arbeitgeber etwas dazu oder erstattet den vollen Betrag, sofern es nicht zu weit ausufert. Wenn man sich die Kosten teilt, ist es zumeist auch erschwinglich.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Ergonomieratgeber

Navigate