Büroeinrichtung: Trennwände und Akustiklösungen für mehr Konzentration

Müssen neue Büroräume her oder die vorhandene Büroeinrichtung wird neu geplant bzw. umgestaltet, muss das neue Büro unter der Berücksichtigung der gesamten Einrichtung, Fluchtwege und der Ergonomie neu gestaltet werden.

 

Dabei sollte man natürlich alle Kriterien die einen modernen Büroarbeitsplatz ausmachen, berücksichtigen. Hierzu zählen u. a. sicherheitstechnische / ergonomische Büroeinrichtungen, die Anordnung der einzelnen Arbeitsplätze, Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz und der Lärmschutz.
Im ersten Gespräch mit dem Büroeinrichter dienen hierzu eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Einrichtung, Baupläne und Zeichnungen und natürlich die Wünsche und Ziele des Unternehmens.

Auf dieser Grundlage beginnt die Arbeit des Büroeinrichters und -Planers. Hierzu wird dann ein Planungsvorschlag unter der Berücksichtigung der Normen und Vorschriften erarbeitet. Daraus entsteht zunächst eine Grundrissplanung inklusive einiger Perspektiven, damit sich die Firmen auch Ihre neue Büroeinrichtung vorstellen können.

Arbeitsabläufe im Büro, Lichtverhältnisse, Akustik (Kabelmanagement, Akustikdecke, Trennwände, Trittschall usw.) müssen dabei zwingend diskutiert werden.

Foto: Paulo Ordoveza; flickr.com/photos/brownpau/

 

Gerade bei sehr offenen Strukturen im Büro (Großraumbüros oder bei einem Callcenter) spielt der Schallschutz und die Akustik eine besondere Rolle. Insbesondere im Callcenter belastet Lärm die Leistungsfähigkeit und die Konzentration der Mitarbeiter. Um den Schallpegel und die Schallreflexion zu senken, kommen hier spezielle. Schränke und Trennwände mit Faserplatten, Schaumstoff oder perforierte Holzpaneele schalldämmender Wirkung zum Einsatz.

Gerade mit den flexiblen Stellwänden, lässt sich somit eine „Ruhezone“ schaffen, in der man mit weniger akustischen Reizen konfrontiert wird. Hier finden Sie einige Beispiele von Trennwänden und Callcentermöbeln.

Um den Trittschall zu mindern, sollten in diesen Bereichen Teppichboden verlegt sein. Zusätzlich zu diesen Schallschutzmaßnahmen können auch noch schalldämmende Lamellen eingesetzt werden, die denn zusätzlich vor der Blendung am Monitor schützen.

Wichtig bei den ganzen Schallschutzmaßnahmen ist, das der entstehende Schall direkt an der Quelle abgefangen wird. Der Richtwert bzw. der Schallpegel im Büro sollte zwischen 55-70 Dezibel liegen. Insbesondere in größeren Büros mit Blockbildung der Arbeitstische wo noch viel telefoniert wird, sollte der Schallschutz direkt am jeweiligen Arbeitsplatz z. B. durch die Anbringung und Montage von Schallpaneelen und speziellen Trennwänden abgefangen werden.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Ergonomieratgeber

Navigate