Den Schreibtisch richtig positionieren – darauf sollte man achten

Der Schreibtisch entwickelt sich für immer mehr Menschen zum Arbeitsmittelpunkt und der Wohlfühlfaktor erhält immer mehr Bedeutung. Dabei spielt die richtige Positionierung des Schreibtischs eine zentrale Rolle, um etwa Ablenkungen und erschöpfte Augen zu vermeiden.

In diesem Artikel finden Sie alle wissenswerten Informationen rund um die richtige Platzierung Ihres Schreibtischs (oder Ihrer Schreibtische) im Büro und werden feststellen, dass manchmal auch kleine Veränderungen bereits Großes bewirken können.

Welche typischen Fehler werden bei der Platzierung gemacht?

Schreibtisch falsch vor dem Fenster positioniert
Beispiel eines falsch aufgestellten Schreibtisches. Durch das Fenster im Rücken, ermüden die Augen durch die Reflexionen auf dem Bildschrim schneller. Die Folgen: Konzentrationsverlust und Kopfschmerzen
UBER IMAGES / Fotolia.com

Viele Personen stellen ihren Schreibtisch mit dem Blick oder dem Rücken zum Fenster aus. Beides bringt jedoch Nachteile mit sich, die sich stark auf die konzentrierte Arbeit am Bildschirm auswirken können.

Daher setzen die meisten Unternehmen auf eine rechtwinklige Platzierung der Schreibtische zu den Fenstern ihrer Büros, sodass die Angestellten seitlich des Fensters sitzen, wodurch optimale Lichtverhältnisse erzielt werden.

Welche Folgen bringen diese Fehler mit sich?

Steht der Schreibtisch so vor dem Fenster, dass nach draußen geschaut werden kann, besteht die Gefahr, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter abgelenkt werden.

Schlimmer ist es, wenn mit dem Rücken zum Fenster am Bildschirm gearbeitet wird. Bei strahlendem Sonnenschein haben Sie den großen Nachteil, dass Sie durch die Reflexionen am Monitor geblendet werden, sodass Ihre Augen Höchstleistungen erbringen müssen, um darauf etwas zu erkennen. Dies führt dann unweigerlich zu trockenen oder tränenden Augen und letztendlich zu Erschöpfung und Kopfschmerzen.

Wie wählt man die richtige Platzierung für den Schreibtisch?

Bei der Wahl der richtigen Platzierung sollte Ihre erste Priorität sein, optimale Lichtverhältnisse zu schaffen. Daher empfiehlt es sich, den Schreibtisch in die Nähe eines Fensters aufzustellen, sodass Sie im Idealfall neben dem Fenster arbeiten können.

Unabhängig von den Lichtverhältnissen raten Feng-Shui-Anhänger außerdem dazu, den Schreibtisch möglichst so auszurichten, dass man nicht mit dem Rücken zur Tür sitzt. Stattdessen sollte den gesamten Raum überblickt werden können, um eine ruhige Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.

Welche Vorteile bringt eine richtige Platzierung mit sich?

Schreibtisch seitlich zum Fenster ausgerichtet
Beispiel: Dieser Tisch ist korrekt ausgerichtet. Werden viele handschriftliche Arbeiten durchgeführt, sollte er jedoch um 180° gedreht werden, damit durch das einfallende Licht kein Schatten von der Schreibhand auf die Dokumente fällt.

Haben Sie die richtige Platzierung gefunden und umgesetzt, wird Ihr Arbeitsalltag immens erleichtert.

Die optimalen Lichtverhältnisse sorgen nicht nur für eine angenehme Arbeitsatmosphäre und die Schonung der Augen.

Tatsächlich belegen Studien, dass Personen, die in ihrem Büro kein Fenster haben, schlechter schlafen und sich unwohler fühlen als Personen, die während ihrer Arbeitszeit direktes Tageslicht zur Verfügung haben. Weitere Statistiken belegen, dass die meisten Personen nicht etwa auf die technische Ausstattung oder den Bürostuhl besonders großen Wert legen, sondern vielmehr auf möglichst gute Lichtverhältnisse.

Und wer sich wohl am Arbeitsplatz fühlt, der ist nicht nur motivierter, sondern auch produktiver!

Durch den Blick in den Raum verläuft die Arbeit außerdem frei von Ablenkungen. Gleichzeitig entsteht dadurch eine beruhigende Aura. Frei getreu dem Motto: „Niemand kann sich unbemerkt hinter mir heranschleichen und ich kann mich auf meine Arbeit konzentrieren.“

Welche Stellmöglichkeiten für Schreibtische gibt es?

Für die korrekte Positionierung eines Schreibtischs gibt es einige Möglichkeiten, die realisiert werden können, wenn beispielsweise in Teams an Projekten zusammengearbeitet werden muss. In den letzten Jahren geht die Tendenz zum variablen Büro über.

Das bedeutet, dass möglichst alle Büromöbel über Rollen verfügen, um – individuell auf die jeweiligen Aufgaben zugeschnitten – die Anordnung wählen zu können, die am besten passt. So lassen sich beispielsweis zwei Schreibtische so nebeneinander aufstellen, sodass sich zwei Personen gegenüber sitzen und gemeinsam an einem Projekt arbeiten können. Dies funktioniert dank verschiedener Tischflächenformen, dank denen auch mehrere Schreibtische zu einer lückenlosen Tischgruppe aufgestellt werden können.

So ist auch eine Anordnung der Schreibtische in „Sternenform“ möglich, bei der das Team rund um die Schreibtische herum sitzt. Dabei ist es allerdings unvermeidlich, dass jemand mit dem Rücken zum Fenster sitzen muss. Da der Bildschirm dieser Person eher als der seiner anderen Gruppenmitglieder geblendet wird, übernimmt er oder sie jene Aufgaben, für die der Bildschirm nicht benötigt wird (beispielsweise Ideen auf Papier notieren oder Skizzen per Hand zeichnen).

Interessante Daten und Fakten

Teamarbeitsplatz im Callcenter-Stil
Typisches Beispiel eines Teamarbeitsplatzes im Callcenter-Stil

Wussten Sie, dass es rund um den Arbeitsplatz am Schreibtisch gesetzliche Vorschriften gibt?

Selbst für die Positionierung gibt es unter Anderem die Regelung, dass der Durchgang zum eigenen Schreibtisch nicht enger als 60 cm sein darf und dass jedem Arbeitnehmer zusätzlich zum Schreibtisch 100 cm Freiraum gewährt werden muss, damit dieser sich frei und dynamisch bewegen kann. Diese Normen gelten auch für Personen, die per Telearbeit von ihrem eigenen Domizil aus für ein Unternehmen arbeiten.

Auch gibt es verschiedene Raumkonzepte, die nicht unerwähnt bleiben sollen:

  • Kombibüro: Bei diesem Raumkonzept handelt es sich um Einzelarbeitsplätze mit angrenzenden Gemeinschaftsräumen. Letztere sollen den Austausch unter Kollegen erleichtern und neue Inspirationen begünstigen.
  • variables Büro: Wie der Name suggeriert handelt es sich hierbei um eine Büroeinrichtung, die mit speziellen Trennwänden ausgestattet sind. Diese können je nach Bedarf abmontiert werden, um beispielsweise in Teams zusammenarbeiten zu können.
  • Call-Center-Modell: In den meisten Call-Centern arbeiten mehrere Menschen nicht in Einzelkabinen, sondern in einem großen Raum. Dabei werden Headsets eingesetzt, damit sich der jeweilige Mitarbeiter auf sein Gespräch konzentrieren kann. Die Angestellten sitzen im rechten Winkel zu den Fenstern an langen Tischreihen. Dabei sitzen sie fast immer auch gegenüber, um den Raum optimal nutzen zu können. So kann gewährleistet werden, dass ein Supervisor (Vorarbeiter, der die Arbeit der Call-Center-Agenten überwacht und Hilfestellung bietet) möglichst viele Angestellte betreuen kann.

Stellbeispiele für Einzelplätze

Anordnung Einzelplätze gegenüber und nebeneinander
Diese Arbeitsplätze sind so angeordnet, dass jeder Mitarbeiter ausreichend Platz hat. Zudem fällt das Licht optimal seitlich vom Fenster auf den Schreibtisch.

Wenn in einem Büro beispielsweise vier Einzelplätze in einen Raum passen sollen, könnte die Anordnung wie folgt aussehen: Um bei der optimalen Positionierung neben dem Fenster zu bleiben können je zwei Plätze nebeneinander und zwei gegenüber aufgestellt werden.

Damit die Schreibtische, die nebeneinander stehen, abgetrennt werden, können in ihrer Mitte zwei weitere Tische aufgestellt werden, sodass je ein Ecktisch-Arbeitsplatz entsteht. Diese Lösung ist vor allem dann interessant, wenn in einem Büro für etwaige Meetings ein separater Raum zur Verfügung steht und meist Einzelaufgaben zu bearbeiten sind.

Sollte es im Büro keinen separaten Raum für Teambesprechungen geben, so können die Schreibtische auch jeweils mit dem Blick zur Wand ausgerichtet werden. Um weiterhin im rechten Winkel zum Fenster zu sitzen, sollten zwei Schreibtische weiterhin nebeneinander platziert werden. Dabei kann der Platz zwischen den beiden Arbeitsplätzen frei gelassen werden und in der Mitte des Raums ist genügend Platz für einen gemeinsamen Projekttisch, an dem sich das Team zur Besprechung treffen kann.

Stellbeispiele für Teamplätze

Zugunsten der optimalen ergonomischen Lage lassen sich einige Lösungen umsetzen. Da wäre zum einen die klassische Konferenztisch-variante, an der einfach mehrere Schreibtische so lückenlos nebeneinander aufgestellt werden, dass die Teammitglieder um die Tischgruppe herum sitzen.

Wenn der Platz es erlaubt sollte ein Rechteck gebildet werden, das – genau wie ein Einzelarbeitsplatz – im rechten Winkel zum Fenster steht. So sitzen möglichst viele Personen gegenüber und müssen nicht direkt in die Sonne blicken.

Ebenso beliebt ist die aus der Schule bekannte U-förmige Anordnung der Schreibtische. Diese bietet den Mehrwert, dass die Mitte des Raums weiterhin frei bleibt, sodass dort die Materialien und später auch die Ergebnisse gestapelt werden können.
Wie bereits erwähnt erfreut sich auch die sternförmige Sitzordnung wachsender Beliebtheit, da diese durch den Einsatz von Rollen unter den Möbeln erheblich erleichtert wird.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Ergonomieratgeber

Navigate