Willkommen im Beitrag „Home Office einrichten“. Hier geben wir dir nützliche Tipps, wie du dein Home-Office perfekt einrichtest, zeigen dir, welche häufigen Fehler bei der Einrichtung gemacht werden und veranschaulichen, wie die Arbeit im Home-Office gesünder gestaltet werden kann.

Wenn du deiner beruflichen Tätigkeit von zu Hause aus nachgehst, ist nicht nur ein hohes Maß an Selbstorganisation notwendig – denn auch die Einrichtung eines Home-Office spielt eine bedeutende Rolle. Neben der technischen Ausstattung solle in deinem Home Office vor allem die Atmosphäre stimmen, damit du effizient, konzentriert und auch störungsfrei arbeiten kannst. Aber schauen wir uns doch einfach gemeinsam an, worauf du bei der Einrichtung des Home-Office achten solltest:

Home Office einrichten – worauf muss man achten?

Wenn du dein Home Office einrichten willst, solltest du Folgendes beachten:

  • Dein Home-Office sollte ein separater Raum sein und einer abschließbare Tür haben (wichtig, wenn man die Kosten für das Home-Office beim Finanzamt geltend machen will)
  • Du brauchst in deinem Home-Office ausreichend Strom-, Telefon- und Internetanschlüsse
  • Ausreichend große Fläche – empfohlen sind für das Home-Office mindestens 10m²
  • Dein Home Office solltest du in einem möglichst ruhigen, ablenkungsfreien Zimmer einrichten
  • Dein Home-Office bekommt Tageslicht

Home-Office einrichten – was brauche ich?

Diese Gegenstände brauchst du für die Einrichtung deines Home-Office:

  • Jedes Home Office braucht einen Schreibtisch – idealerweise höhenverstellbar, keine Glasplatte, Größe mindestens 160×80
  • Einen Bürostuhl, der sich perfekt auf dich einstellen lässt
  • Natürlich einen Computer samt Keyboard und Maus
  • Einen Bildschirm – mindestens 22, besser 24 Zoll (noch besser: zwei Monitore nutzen)
  • Bei Nutzung eines Notebooks empfehlen wir, einen Notebookständer oder eine Docking-Station zu nutzen
  • Ein Drucker mit Scanfunktion
  • Ablagemöglichkeiten und Stauraum für Dokumente (Aktenschrank bzw. Rollcontainer)
  • Headset und Webcam für Videokonferenzen
  • Pflanzen und Deko-Gegenstände

Wie sollte der Schreibtisch im Home Office stehen?

Home-Office einrichten: Wir empfehlen, den Schreibtisch seitlich neben das Fenster zu stellen

Home-Office einrichten: Wir empfehlen, den Schreibtisch 90 Grad versetzt, seitlich neben das Fenster zu stellen. Dadurch blickt man nicht in permanent in extrem helle Bereiche und schont die Augen.

Der Wohl häufigste Fehler, der bei er Einrichtung eines Home-Office gemacht wird, ist, den Schreibtisch direkt vor das Fenster zu platzieren.
Wenn du den Home-Office Schreibtisch so hinstellst, dass du entweder dann Blick direkt zum Fenster hast, musst du mit deutlichen Nachteilen rechnen. Und das gilt auch dann, wenn sich das Fenster direkt im Rücken befindet.

Wenn du nämlich frontal zum Fenster sitzt, dann sind deine Augen einer Hochkontrast-Situation ausgesetzt, die deine Konzentration mindert und sogar nach und nach für Kopfschmerzen sorgt. Sitzt du mit dem Rücken zum Fenster, wirst du Probleme mit Reflexionen auf dem Bildschirm bekommen. Die sorgen in weiterer Folge dafür, dass deine Augen richtige Höchstleistungen erbringen müssen. Die Folgen? Tränende, trockene Augenn Kopfschmerzen und Erschöpfung.

Besser ist es, den Schreibtisch im Homeoffice seitlich neben das Fenster zu stellen. Das sorgt zum einen für die optimalen Lichtverhältnisse bei der Bildschirmarbeit und zum anderen dafür, dass du auch mal einen Blick durch dass Fenster machen kannst.

Extra-Tipp Schreibtisch im Home-Office einrichten: Linkshänder sollten den Schreibtisch links neben das Fenster stellen, Rechtshänder rechts neben das Fenster. Das sorgt dafür, dass bei handschriftlicher Arbeit am Schreibtisch keine störenden Schatten auf die Unterlagen geworfen werden.

Hast du für deinen Schreibtisch die richtige Postion gefunden, solltest du noch die für dich entsprechende Höhe einstellen. Wie genau das geht und was die richtige Schreibtisch-Höhe ist, haben kannst du hier lesen. Soviel vorweg: Die ideale Schreibtischhöhe lässt sich in kombination mit einem guten Home-Office-Bürostuhl sehr schenll finden.

Welcher Bürostuhl für das Home Office?

Home-Office einrichten: Wer viel sitzt, braucht einen guten Bürostuhl

Ein guter Bürostuhl gehört zur Home-Office Einrichtung dazu. Foto: Lumina Images / fotolia.com

Ein Tipp vorweg: Achte bei der Wahl deines Bürostuhles darauf, dass du keinen Stuhl kaufst, der sich nur für eine kurze Sitzdauer eignet. In der Regel sind das günstige Modelle unter 100€.

Aufgepasst: Hast du in deinem Home-Office Teppichboden, Vinyl oder Linoleum als Fußbodenbelag, solltest du einen Stuhl kaufen, der harte Rollen hat. Bei Fliesen, Laminat, Parkett oder Klickvinyl sind weiche Rollen die richtige Wahl.

Planst du, mehr als zwei Stunden im Home-Office zu arbeiten, sollte dein Bürostuhl mindestens mit einer Wippmechanik, besser jedoch mit einer Synchronmechanik ausgestattet sein.
Armlehnen helfen dabei, die Schultern an langen Arbeitstagen zu entlasten. Stühle mit einer Lordosenstütze sind ebenfalls nützlich, wenn man häufiger Probleme im Lendenwirbelbereich hat.

Du sitzt übrigens richtig, wenn du die Oberarme locker hängen lassen kannst und darauf achtest, dass die Unterarme auf den Armlehnen liegen. Benutzt du in diesem Zustand die Tastatur, sollten die Unter- und Oberarme in etwa einen rechten Winkel bilden. Ist das nicht der Fall, musst du deinen Bürostuhl niedriger oder höher stellen. Auch Unter- und Oberschenkel sollten beim Sitzen mindestens einen 90 Grad-Winkel bilden. Und achte zusätzlich darauf, dass der Rücken direkt an der Rückenlehne des Stuhls anliegt.

Welchen Bildschirm nutzt man am besten?

Für besonders effizientes Arbeiten im Home Office, empfehlen wir, zwei Bildschirme mit jeweils 24 Zoll größe zu nutzen. So kannst du schnell zwischen Programmen wechseln, Videokonferenzen sind einfacher und ein abgleich digitalisierter Dokumente wird kinderleicht.
Nutzt du ein Notebook, kannst du dieses auch via HDMI-Kabel oder mi Hilfe einer Docking Station mit dem Bildschirm verbinden.

Worauf muss man bei der Beleuchtung achten?

Wer bei der Home-Office-Einrichtung die richtige Beleuchtung missachtet, der wird immer wieder unter Augen- und Kopfschmerzen leiden. / Foto: sebra / fotolia.com

Wer bei seiner Home-Office-Einrichtung die richtige Beleuchtung missachtet, der wird immer wieder unter Augen- und Kopfschmerzen leiden. / Foto: sebra / fotolia.com

Ja, auch die Beleuchtung spielt beim Einrichten des Home-Office eine wesentliche Rolle. Wenn du die Beleuchtung vernachlässigst, wirst du dich an deinem neuen Heimarbeitsplatz schnell unwohl fühlen. Empfehlenswert sind energiesparende LED-Lampen, die das Tageslicht imitieren und eine Schreibtisch-Lampe, wenn viel handschriftlich geschrieben wird. Natürlich arbeitet es sich in einem lichtdurchfluteten Raum besser. Daher sollte dein Home-Office auch durch Fenster Tageslicht herein lassen.

Fehler und Gefahren beim Einrichten des Home Office

Bloß nicht! Damit du diese typischen Fehler bei der Einrichtung deines Home-Office nicht machst, wollen wir sie dir einmal kurz auflisten:

  • Home-Office ist nicht räumlich von der Wohnung getrennt – das wird dafür sorgen, dass du regelmäßig von der Arbeit abgelenkt wirst!
  • Du nutzt den Esstisch zum Arbeiten – Das wird zwangsläufig dafür sorgen, dass du eine schlechte Sitzhaltung einnehmen wirst!
  • Du sitzt auf einem Küchenstuhl – Dann wird dir nach einem langen Arbeitstag sicher der Rücken wehtun!
  • Du wählst einen zu kleinen Raum und kleinen Schreibtisch – Niemand will in einer Sardinenbüchse arbeiten. Platz für Dokumente und Unterlagen ist zwingend notwendig!
  • Der Raum hat kaum Tageslicht – du wirst den Raum nach und nach meiden wollen, weil du dich dort nicht wohlfühlst!
  • Im Raum gibt es einen Fernseher – Ablenkung pur, besonders wenn Familienmitglieder fernsehen, während du arbeitest!
Home-Office: feste Arbeitszeiten helfen. / Foto: undrey / fotolia.com

Arbeit im Home-Office: feste Arbeitszeiten helfen dabei, strukturiert zu arbeiten. / Foto: undrey / fotolia.com

Übrigens: Je nach Arbeitgeber werden für die Austattung des Home-Offices Kosten übernommen. Dann solltest du jedoch die neue Einrichtung ordentlich behandeln.

Fazit: Home-Office einrichten

Auch wenn es zu Beginn vielleicht ein paar Herausforderungen gibt, so kannst du dich über viele Vorteile des Home-Office freuen. Hierfür ist jedoch die richtige Einrichtung maßgebend.

Vergiss auch nicht, die Familie mit in die Planung einzubinden und kommuniziere klar, dass Home-Office nicht bedeutet, dass du für jeden 24/7 zur Verfügung stehst. Denn auch in den eigenen vier Wänden gelten die gesetzlich festgelegten Höchstarbeitszeiten.

Beitrag zugeordnet zum Thema:
,

Der Beitrag "Home Office einrichten: Grundlagen für gesunde Arbeit" wurde verfasst von:

Stephan Forstmann

Experte für Home Office und gesunde Büroarbeit

Stephan stammt ursprünglich aus dem schönen Dresden und ist seit 2009 ein fester Bestandteil im Redaktionsteam von Büromöbel Experte.

Stephan arbeitet seit 2013 im Home-Office und ist seitdem zu einem Experten auf diesem Feld geworden. Er gibt seine Erfahrungen, Tipps und Best-Practices in Form von Tutorials und Artikeln im Ratgeber weiter.

Neben Thema Home-Office beschäftigt er sich täglich mit dem Thema gesunde Büroarbeit und Ergonomie.

Weitere Beiträge von Stephan findest du beispielsweise auf Unternehmer.de oder Abenteuer Home Office.

Privat liebt und lebt Stephan die Fotografie. Mit ihm kann man sich tagelang über Kamera-Technik, Komposition und Bildgestaltung unterhalten. Auch für das Thema Fotografie verfasst er regelmäßig Beiträge und Tutorials.

Wenn du mit Stephan in Kontakt treten möchtest, kannst du ihm gerne eine Mail schreiben: forstmann@bueromoebel-experte.de.

Alle Beiträge vom Autor anschauen