Frei reden – So überzeugen Sie mit Vorträgen & Präsentationen

Es kribbelt im Bauch, die Hände sind feucht und in Gedanken geht jeder nochmals die Präsentation durch, ob wirklich alles perfekt ist. Wer kennt diese Gefühle vor einem wichtigen Vortrag vor dem Chef und Geschäftspartnern nicht.

Damit ihr Vortrag ein voller Erfolg wird und niemand gelangweilt einschläft, können Sie ein paar Ratschläge befolgen. Eine gute Vorbereitung auf die Präsentation ist das A und O, doch es gibt weiter Tipps, die ihnen die Nervosität nehmen und ihnen Sicherheit geben.

Frei reden ohne Nervosität

Eine gründliche Vorbereitung ist für jede Präsentation wichtig. Gut recherchierte Zahlen und aussagekräftige Informationen überzeugen ihren Chef, die Partner und ihre Kollegen. Dazu sollten Sie sich nicht ausschließlich auf eine Quelle verlassen. Eine gute Vorbereitung hilft auch dabei, die Nervosität in Grenzen zu halten. Sie können sicher und mit Selbstvertrauen in den Vortrag gehen.

Doch auch wenn die Präsentation gut vorbereitet ist, verschwindet die Aufregung nicht immer. Die Angst vor Versprechern oder einem Blackout kennen viele. Negative Gefühle und Gedanken kommen auf und verstärken das ungute Gefühl, plötzlich den Faden zu verlieren. Gleich bei den ersten unguten Gedanken sagen Sie sich selbst „Ich kann das!“. Seien Sie selbstbewusst, denn was würde denn im schlimmsten Fall bei einem Versprecher passieren? Nichts. Vielleicht lockert das sogar den Vortrag auf und es macht Sie auf jeden Fall für ihre Zuhörer sympathisch.

Vor der Präsentation können Sie mit bestimmten Atemtechniken Stress und Angst abbauen. Stellen Sie sich aufrecht hin und stellen Sie Blickkontakt mit ihren Zuhörern her. Niemand ist perfekt und je nachdem, wer bei dem Vortrag zuhört, können Sie den Teilnehmer sagen, dass Sie aufgeregt sind. Denn wer kennt das Gefühl nicht?

Die Vorbereitung

chart photoWie mehrfach erwähnt, ist die Vorbereitung auf einen Vortrag wichtig. Dennoch hilft Ihnen eine aufwendige Powerpoint- Präsentation nichts, wenn Sie nicht überzeugen können. Wenn Sie den Vortrag auch bei Stromausfall hinbekommen, ganz ohne Hilfe der Folien, dann können Sie auch ihr Publikum überzeugen. Lernen Sie Zahlen und Fakten am besten auswendig.

Nehmen Sie sich Zeit bei der Erstellung der Powerpoint- Folien. Es dürfen keine Rechtschreibfehler auf den Folien sein. Kurze und prägnante Aussagen sind am besten für den Vortrag geeignet. Vermeiden Sie lange Texte, denn ihre Zuhörer sind sonst durch das Lesen abgelenkt.
Sehr gerne genutzt wird das Feature zum Einblenden einzelner Zeilen. Leider ist das auch nicht optimal, denn ihr Publikum wird sich auf die Folien konzentrieren, damit sie nichts verpassen. Das lenkt die Aufmerksamkeit von ihrem Vortrag ab.

Auf den Punkt gebracht – die Präsentation

conference photoBereiten Sie am Tag der Präsentation alles zeitig vor, damit Sie pünktlich starten können. Wer zu spät kommt, gerät in Hektik und vergisst oftmals wichtige Kleinigkeiten. Gerade zu Beginn des Vortrags machen sich die Zuhörer ein erstes Bild. Deshalb sollte ihre Einleitung interessant sein und die Teilnehmer an das Thema fesseln, so ist ihnen die Aufmerksamkeit sicher.

Geraten Sie beim Reden nicht in Hektik. Lassen Sie sich Zeit beim Sprechen und legen Sie kurze Redepausen ein, in denen alle Beteiligten sich die Folien ansehen können. Bei zu vielen Informationen in zu kurzer Zeit könnte es passieren, dass ihre Geschäftspartner beispielsweise gar nicht alles registrieren und wichtige Details nicht bedenken. Versuchen Sie, beim Sprechen ruhig zu stehen und keine hektischen Bewegungen zu machen. Das strahlt Sicherheit aus.

Besonders wenn ihr Vortrag länger als 30 Minuten ist, sollten sie Rückfragen zwischendrin zulassen. So gehen wichtige Details nicht verloren und Unklarheiten können gleich geklärt werden. Kommunizieren Sie aktiv mit ihren Zuhörern und begrenzen Sie die Präsentation auf ungefähr 40 Minuten. Je länger der Vortrag dauert, desto mehr geht die Aufmerksamkeit des Publikums zurück.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Büroalltag

Navigate