Experiment Home Office – so kann es gelingen

Viele Mitarbeiter und Angestellte träumen von einem Arbeitsplatz zu Hause. Kein lästiger Stau mehr auf dem Weg zur Arbeit am Morgen und kein Stress, weil das Kind im Kindergarten bereit zum Abholen unter der Türe steht. Arbeiten im Home Office klingt für viele Arbeitnehmer wie ein Traum und die meisten Arbeitgeber fürchten sich davor.

Beide Seiten müssen Regeln und Verpflichtungen einhalten, damit das Projekt „Arbeiten im Home Office“ auf dem richtigen Weg ist. Im heutigen Beitrag geben wir Tipps, wie das Experiment Home Office für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gelingen kann.

feste Vereinbarungen für die Arbeit im Home Office Treffen

Arbeit im Homeoffice
Die Arbeit im Home-Office ist bringt viele Stolpersteine mit sich.

Im Home Office überlässt das Unternehmen den Angestellten selbst, wie diese ihre Arbeitszeiten einplanen. Durch die Eigenständigkeit fühlen sich viele Home Office Arbeiter motivierter und gehen mit mehr Elan an ihre Aufgaben.

Dennoch bekommt nur ein kleiner Anteil die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten, denn vielen Unternehmen fehlt oftmals der Mut und das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter.

Damit der Mitarbeiter erfolgreich zu Hause arbeiten kann, muss der Arbeitgeber eine hervorragende Infrastruktur und klare Abläufe schaffen. Unternehmen, die ihren Angestellten Heimarbeit ermöglichen, sollten zudem feste Vereinbarungen mit den betreffenden Mitarbeitern schließen. Tätigkeitsberichte bzw. Arbeitszeitnachweise sind nicht unüblich.

Nicht jeder Angestellte ist ein passender Charakter für die Arbeit im Home Office. Selbstdisziplin ist fast unabdingbar! Hier hilft ein offenes und klärendes Gespräch mit dem Vorgesetzten.

Alle Beteiligten müssen hinter dem Projekt Home Office stehen. Die betreuende Führungskraft kommuniziert am besten offen und ehrlich mit dem abwesenden Mitarbeiter. Beide Seiten sollten klare Vorgaben und Absprachen einhalten. Damit Ziele und Leistungen messbar werden, setzten Sie Meilensteine, die regelmäßig überprüft werden.

Bieten Sie als Unternehmen ihren Mitarbeitern im Home Office dennoch einen Arbeitsplatz in der Firma an. Regelmäßige Meetings und Treffen fördern den Zusammenhalt und die Kommunikation innerhalb der Firma.

Disziplin,  Zeitmanagement & Regeln

  • Zeitmanagement und Arbeitsablaufplanung
    Zeitmanagement und Arbeitsablaufplanung sind im Home-Office unverzichtbar!

    Auch wenn der Arbeitnehmer begeistert ist vom Angebot, die Arbeit zu Hause zu erledigen, vereinbaren Sie erst eine Probezeit. Beide Seiten sollen die Möglichkeit bekommen, zu testen, ob das Home Office wirklich geeignet ist.

  • Als Angestellter profitiert Sie von flexiblen Arbeitszeiten und vom Wegfall des Arbeitsweges. Vereinbaren Sie mit ihrem Arbeitgeber dennoch feste Arbeitszeiten, an denen Sie am Arbeitsplatz sitzen und erreichbar sind.
  • Achten Sie auf genügend Freizeit und kommunizieren Sie klar, dass Sie trotz der Arbeit im Home Office nicht 24 Stunden für ihren Vorgesetzten erreichbar sind.
  • Die Arbeit im Büro zu Hause macht oftmals einsam. Der Kontakt zu Mitarbeitern und Vorgesetzten leidet. Machen Sie feste Termine, an denen Sie in der Firma sind, und telefonieren Sie regelmäßig mit Kollegen. Nur wer im Gespräch bleibt, wird beispielsweise bei Lehrgängen und Fortbildungen im Unternehmen nicht vergessen.
  • Damit ihre Arbeit erfolgreich wird, müssen Sie sich an feste Regeln halten. Striktes Zeitmanagement und Disziplin gehören dazu. Legen Sie mit Freunden und der Familie genau fest, wann Diese Sie im Notfall stören dürfen.
  • Setzten Sie sich nicht im Schlafanzug an den Computer, sondern tragen die Kleidung, mit der Sie auch ins Büro gehen würden. Das klingt absurd, ist es aber keineswegs.
  • Im Home Office wird oft ohne Pausen gearbeitet, da Kollegen für Gespräche fehlen oder der gemeinsame Gang in die Mittagspause entfällt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie regelmäßige Pausen einlegen, um ihren Kopf wieder frei zu bekommen.

 

Ausstattung im Home Office

Hochwertige Ausstattung im Home-Office wichtig
Auch im Home-Office ist eine hochwertige Ausstattung von Bedeutung!

Noch herrscht Uneinigkeit, über die Umsetzung der Arbeitsstättenverordnung 2015. Einige Parteien möchten Home Office Arbeitsplätze mit denen im Unternehmen gleichsetzten. Dieser Vorschlag wird jedoch nicht von allen Beteiligten begrüßt. Schließlich möchte man sich den gestalterischen Aspekt des Heimarbeitsplatzes erhalten.

Die Richtlinie schlägt beispielsweise eine Helligkeit von mindestens 500 Lux vor. In der Realität wird das im Home Office aber niemand überprüfen. Der Arbeitgeber müsste die Einrichtung des Heimarbeitsplatzes besichtigen und regelmäßig die Einhaltung der Ergonomiestandards sicherstellen, was in der Praxis wohl kaum vorkommt.

Dennoch ist auch im Home Office ein hochwertig ausgestatteter Arbeitsplatz wichtig. Er hilft dabei, gesund und leistungsfähig zu bleiben. Idealerweise findet auf der Schreibtischfläche Telefon, Unterlagen, Bildschirm und Tastatur genügend Platz.

Ein Glastisch ist für die Heimarbeit gänzlich ungeeignet, da nur reflexionsarme Oberflächen genutzt werden sollten. Passen Sie die Tischhöhe an ihre Bedürfnisse an. Zusammen mit einem ergonomischen Bürostuhl verhindern Sie so Rücken- und Nackenschmerzen. Besonders zu Hause sind diese Einrichtungsgegenstände oft vernachlässigt und sorgen deshalb für einen schmerzenden Rücken am Abend.

Meistens wird der Rechner vom Arbeitgeber gestellt. Nutzen Sie diesen wirklich nur für Arbeitsaufgaben und achten Sie immer auf einen ausreichenden Virenschutz. Spielen Sie nötige Updates regelmäßig ein. Das betrifft vor allem den Flash-Player. Viele Arbeitgeber bestehen zudem darauf, dass der Arbeitsraum nach Feieraben abgeschlossen wird, damit unbefugte keinen Zugriff auf sensible Daten haben. Im Idealfall sind alle Daten durch eine Verschlüsselung und ausreichend starken Passwortschutz abzusichern.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Büroalltag

Navigate