So einfach ist Brandschutz im Büro umsetzbar

Brandschutz im Büro

Bürobrände sind zum Glück nicht sehr häufig. Dennoch sollten Unfall- und Brandschutzmaßnahmen immer an erster Stelle stehen, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Regelmäßige Übungen, ausgebildete Mitarbeiter und ein funktionierender Brandschutz vermindern Schäden im Brandfall.

Mitarbeiter aufklären

Unangekündigte Übungen sollen auf den Brandfall vorbereiten. Damit der Ernstfall keine schlimmen Folgen hat, ist eine regelmäßige Überprüfung der Brandschutzmaßnahmen notwendig. Einmal im Jahr muss der Arbeitgeber seine Angestellten über Fluchtwege, Feuerlöscher und Sammelplatz aufklären.

Feuerlöscher

Feuerlöscher (auf Amazon erhältlich) sind Pflichtausrüstung für Unternehmen. Daher sollten in den einzelnen Bürobereichen ausreichend Feuerlöscher zur Verfügung stehen.

Wichtig hierbei ist, dass diese gut zugänglich sind und sich in einem ordnungsgemäßem Zustand befinden. Jeder Feuerlöscher hat ein Siegel, auf dem die Haltbarkeit vermerkt ist.

Fluchtwege und Notausgänge

Besonders wichtig ist, dass Mitarbeiter dafür sensibilisiert werden, dass Fluchtwege immer freigehalten werden müssen. Der Arbeitgeber ist nämlich verpflichtet, dass diese Wege ständig benutzbar sind.

Notausgänge müssen von innen und ohne Schlüssel geöffnet werden können!

Damit alle Mitarbeiter das Gebäude zügig verlassen können, ist nicht nur eine regelmäßige Schulung nötig, sondern auch gut beschilderte Rettungswege. Notausgänge und Fluchtwege müssen deutlich gekennzeichnet sein.

FeuerElektrogeräte

Damit es gar nicht zu einem Feuer kommt, sollten alle verwendeten Elektrogeräte, regelmäßig vom Fachmann gewartet werden.

Defekte Geräte  – beispielsweise defekte Verteiler – müssen ersetzt werden. Auch bei sichtbaren Schäden am Stromkabel muss das Elektrogerät, bzw. das Kabel zur eigenen Sicherheit entsorgt  oder fachmännisch repariert werden.

Im Büro sollten niemals Mehrfachsteckdosen hintereinander angeschlossen werden. Hier muss der Arbeitgeber eine andere Lösung schaffen. Vermeiden Sie zudem Kabelsalat am Boden.

Halten Sie ihre Mitarbeiter an, am Feierabend alle Geräte vollständig vom Stromnetz zu trennen. So kann auch während der Abend- und Nachtstunden kein Brand durch Stand-By Geräte entstehen.

Rauchmelder und Feuerschutztüren

Feuerschutztüren und Rauchmelder (auf Amazon erhältich) gehören zu einem guten Feuerschutz-Konzept. Die Türen werden mit Hilfe von Magneten offen gehalten, und sobald ein Brandmelder auf einer der beiden Seiten schlägt, schließen sich die Türen automatisch. Dies verhindert die Ausbreitung des Feuers in andere Bereiche des Gebäudes. Rauchmelder warnen alle Mitarbeiter, sobald es irgendwo eine Rauchentwicklung gibt.

Was tun im Brandfall?

Wie immer gilt: Einen kühlen Kopf bewahren und so schnell wie möglich zum Notausgang gelangen. Versuchen Sie jedoch nicht durch stark verrauchte Räume zu gehen. Viele Menschen unterschätzen die Rauchentwicklung im Brandfall. Schon wenige Minuten reichen aus und ein großes Bürogebäude ist voller giftiger Dämpfe, die nach zwei Atemzügen bewusstlos machen können..

Gehen Sie so vor, wie in der letzten Feuerschutzübung. Folgen Sie den beschilderten Fluchtwegen. Bei kleinen Feuern können Sie den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpfen.

Ertönt der Feueralarm, müssen sich alle Mitarbeiter zügig das Gebäude verlassen. Bitte nehmen Sie jeden Alarm ernst, auch wenn Sie von einem Fehlalarm oder einer Übung ausgehen. Informieren Sie ihre Kollegen und helfen Anderen das Gebäude zu verlassen. Vermeiden Sie Panik, ruhiges und überlegtes Handeln hilft, alle Beteiligten aus der Gefahrenlage zu retten.

Beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes nutzen Sie nur die Treppenhäuser und nicht den Aufzug, da im schlimmsten Fall der Strom im Gebäude ausfallen könnte und somit der Aufzug zum Stillstand kommt. Begeben Sie sich sofort zum verabredeten Sammelplatz. Hier verschafft sich ein Mitarbeiter einen Überblick und kann den eintreffenden Feuerwehrleuten mögliche Mitarbeiter nennen, die sich noch im Gebäude befinden.

Im Eingang eines jeden größeren Gebäudes befindet sich ein Flucht- und Rettungsplan, der nicht nur den Einsatzkräften wichtige Informationen liefert. Auf dem Plan sind Feuerlöscher, Löschdecken und mögliche Notausgänge eingezeichnet.

TLDR; Checkliste Brandschutz:

Feuerlöscher

  1. Sind für alle Arbeitsbereiche ausreichend Feuerlöscher vorhanden?
  2. Befinden sich die Feuerlöscher in einem ordnungsgemäßen Zustand?
  3. Sind die Feuerlöscher schnell und leicht erreichbar angebracht?
  4. Eigenn sich die Feuerlöscher für die vorhandenen, brennbaren Materialien?
  5. Sind die Mitarbeiter mit der Handhabung der Feuerlöscher vertraut?

Rettungswege / Notausgänge

  • Haben Rettungswege und Notausgänge die verlangten Abmessungen gemäß Richtlinien?
  • Können die Notausgänge von innen geöffnet werden?
  • Können die Notausgänge ohne Schlüssel geöffnet werden?
  • Sind die Rettungswege und Notausgänge ausreichend gekennzeichnet?
  • Sind die Rettungswege und Notausgänge im Dunkeln zu erkennen?
  • Sind die Fluchtwege und Notausgänge frei und nicht durch Gegenstände blockiert?

Übungen und Einweisungen

  • Werden in regelmäßigen Intervallen unangekündigte Brandschutzübungen durchgeführt?
  • Gibt es einen der Ersthelfer bzw. Betriebssanitäter mit gültiger Ausbildung?

Aporpos: Unfälle im Büroalltag

Schon gewusst? Brände in Büros sind eher selten – andere Bürounfälle sind wesentlich häufiger:

Spitze Kanten an Schränken oder dem Schreibtisch, Regale in Kopfhöhe oder nicht fachgerecht verlegte Teppichläufer werden schnell zur Unfallursache. Und auch heutzutage wird teilweise immer noch der Bürostuhl als Ersatz für eine Leiter verwendet. Unfälle und Verletzungen im Büro sind keine Seltenheit.

Der Arbeitgeber muss sicherstellen, dass zum Beispiel der Boden regelmäßig auf Gefahrenquellen und Stolperfallen überprüft wird. Handläufe und Geländer an Treppenaufgängen müssen auf Schäden untersucht werden und eine ausreichende Beleuchtung muss in allen Bereichen gewährleistet sein.

Am Arbeitsplatz kann der Angestellte zur eigenen Sicherheit beitragen. Schubladen und Schränke sofort wieder schließen und keine Aktenberge auf hohen Regalen stapeln.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Büroalltag

Navigate