Bewegungsmangel – was man dagegen machen kann

In den letzten Jahren häufen sich chronische Beschwerden, die durch langes Arbeiten am Schreibtisch ausgelöst werden. Die Gründe für diese gesundheitlichen Probleme lassen sich häufig auf einen Mangel an Bewegung zurückführen. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche gesundheitlichen Folgen Bewegungsmangel haben kann und wie Sie sich davor schützen können.

Welche Folgen hat Bewegungsmangel?

 

Muskelschwund

Muskelabbau

Nicht jede Folgeerscheinung von Bewegungsmangel kann auf den ersten Blick als solche erkannt werden. Dazu zählt beispielsweise ein signifikanter Muskelabbau. Der menschliche Körper ist bemüht, so energieeffizient wie möglich zu arbeiten. Deshalb werden Muskeln, die nur selten benötigt werden, abgebaut.

Dieser Abbau kann zu einer ernsten Bedrohung werden. Ohne ausreichend Muskelgewebe kann die Wirbelsäule nicht über einen längeren Zeitraum aufrecht gehalten werden und die Stabilität als auch die Funktionalität der Gelenke nimmt ab.

Das Verletzungsrisiko der Betroffenen steigert sich erheblich. Statistische Erhebungen haben darüber hinaus gezeigt, dass die Gefahr eines Herzinfarktes signifikant steigt, wenn der Herzmuskel nicht ausreichend trainiert ist.


Bandscheiben

Fehlhaltungen und Rückenschmerzen

Darüber hinaus verharren Menschen bei sitzenden Tätigkeiten oft in einer ungünstigen Sitzposition. Es entwickeln sich schnell tiefsitzende Verspannungen, die nach kurzer Zeit zu einer verkrümmten Muskulatur führen.

Oft ergeben sich daraus Fehlhaltungen, in denen der Rücken nicht optimal belastet werden kann. Starke Rückenschmerzen und im schlimmsten Fall ein Bandscheibenvorfall sind die Folgen.


kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Eine weitere Auswirkung sind chronische Kopfschmerzen, denn eine statische Sitzhaltung führt zur Verspannung der Nackenmuskulatur, die den gesamten Kopf belasten können.

Eine verminderte Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff, die durch die mangelnde Bewegung ausgelöst wird, trägt zu einer Verschlimmerung der Kopfschmerzen bei.


Herz-Kreislauf

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems

Wesentlich schwieriger zu bemerken sind Erkrankungen des Herzkreislaufsystems sowie chronischer Bluthochdruck. Bei mangelnder Bewegung wird das Herz nicht mehr gleichmäßig belastet und der Herzmuskel verliert stetig an Leistungsfähigkeit. Kommt es zu einer sportlichen Belastung wie beispielsweise selbst Treppensteigen, wird das untrainierte Herz schnell zu stark beansprucht.

Selbst einfachste Tätigkeiten können zu einem Gefühl der Anstrengung führen und den Blutdruck erheblich steigern. Für die Betroffenen ergibt sich ein erhöhtes Risiko auf einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.


Bauchschmerzen

Verdauungsprobleme

Auch akute Verdauungsprobleme werden nicht mit einem Mangel an Bewegung in Verbindung gebracht. Bewegung sorgt dafür, dass der gesamte Körper gut durchblutet wird und alle Organe adäquat arbeiten können. Fehlt diese Bewegung, werden die inneren Organe nicht optimal mit Blut versorgt und arbeiten schlechter.

Des Weiteren werden sie durch eine sitzende Haltung zusammengepresst und können sich nicht länger frei im Bauchraum entfalten. Schnell entstehen ernsthafte Verdauungsprobleme und Magengeschwüre.


Schwaches Immunsystem

Letztlich ist Bewegung nicht nur für die körperliche, sondern auch für die geistige Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Körperliche Aktivität erzeugt fortlaufend Abwehrzellen, die das Immunsystem unterstützen und somit zu einer niedrigeren Infektionsanfälligkeit führen. Mangelnde Bewegung macht krankheitsanfällig.

Darüber hinaus ist ein Körper deutlich anfälliger für Krankheiten, wenn sich eine hohe Menge von Stresshormonen im Blut befindet. Regelmäßige Bewegung baut diese Stresshormone ab, sodass man bei Bewegungsmangel deutlich stressanfälliger und weniger belastbar ist.


Wie lange sitzt man im Durchschnitt pro Tag?

Schlechte Sitzhaltung
Eine schlechte und statische Sitzhaltung kann einen Bandscheibenvorfall begünstigen

Bewegungsmangel hat schwerwiegende Folgen. Wie viel Zeit verbringt man in Deutschland durchschnittlich im Sitzen, in einer nahezu bewegungsfreien Position?

Laut neuesten statistischen Erhebungen verbringen Erwachsene in Deutschland durchschnittlich 7,5 Stunden des Tages sitzend.

Obwohl dieser Wert im ersten Moment nicht besonders hoch klingt, muss man sich bewusstmachen, dass nicht die gesamte restliche Zeit in Bewegung verbracht wird. Ein gesunder deutscher Erwachsener schläft beispielsweise zwischen sechs und acht Stunden am Tag.

Wir sitzen in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Auto, zu Hause auf der Couch und in vielen anderen Situationen. Die Konsequenz ist, dass sich die meisten Menschen nicht einmal vier Stunden am Tag in Bewegung befinden.

Dieser geringe Wert ist zweifelsfrei als Bewegungsmangel zu bezeichnen. Darüber hinaus stellt das Sitzen für unseren Körper eine große Belastung dar.


Warum ist Sitzen für den Körper Schwerstarbeit?

Mehr Sitzen Bewegungsmangel
Wir sitzen von Jahr zu Jahr mehr. Bewegungsmangel ist die Folge.
Foto: Fiedels / fotolia.com

Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, wie schädlich das Sitzen für den Körper sein kann. Die meisten Menschen in Deutschland verbringen schließlich einen großen Teil ihrer Kindheit in einer sitzenden Haltung in der Schule. Anschließend findet sich ein Großteil der Bevölkerung im Büro wieder und verbringt dort den Großteil seiner Zeit am Schreibtisch.

Langes Sitzen führt unweigerlich zu einem niedrigen Kalorienverbrauch. Sowohl der Stoffwechsel als auch das Herz-Kreislaufsystem verlangsamen sich und laufen auf Sparflamme. Je länger man auf der Stelle sitzt, umso höher ist das Risiko an einer Herz-Kreislauferkrankung oder einer Stoffwechselerkrankung wie beispielsweise Diabetes zu erkranken.

Mediziner fanden heraus, dass Bewegungsmangel in den meisten Fällen ein wichtiger Auslöser für diese Krankheiten ist.

Durch das Sitzen werden die Venen in den Beinen stark strapaziert. Das Blut sackt in die unteren Extremitäten und belastet nachhaltig die dortigen Gefäße. Ein wichtiger Grund dafür besteht darin, dass während des Sitzens die Wadenmuskelpumpe des Körpers nahezu inaktiv bleibt.

Diese aktiviert sich beispielsweise beim Gehen und stellt sicher, dass das Blut aus den Beinen zurück zum Herz gepumpt werden kann. Dies ist auch der Grund, warum sich bei vielen Menschen nach einem langen Flug Blutgerinnsel oder Thrombosen in den Beinen bilden.

Schon nach vier Stunden Sitzen schwellen die Beine an und Krampfadern beginnen sich zu bilden.


Welche Möglichkeiten können Arbeitgeber für mehr Bewegung bieten?

In den meisten Fällen hat es der Arbeitnehmer selbst in der Hand, ob er sich ausreichend oder zu wenig bewegt. Aber auch Arbeitgeber können sicherstellen, dass sich ihre Arbeitnehmer mehr bewegen und gesünder sowie arbeitsfähiger bleiben.

  1. Eine effektive und vielversprechende Möglichkeit besteht beispielsweise darin, zu veranlassen, dass sich mehrere Büros einen gemeinsamen Drucker und Kopierer teilen. Wird dieser beispielsweise auf dem Flur oder in einem separaten Raum aufgestellt, müssen sich die Angestellten für jedes gedruckte Blatt bewegen.
  2. Die Ausstattung der Büroräume mit elektrisch höhenverstellbaren Schreibtischen hat sich ebenfalls als sehr wirkungsvoll erwiesen. Der regelmäßige Wechsel zwischen sitzender und stehender Tätigkeit sorgt zudem für bessere Konzentration bei der Arbeit.
  3. Weiterhin können Besprechungen und Konferenzen mit den Angestellten an einem Stehtisch oder komplett im Stehen abgehalten werden. Dadurch wird das Blut aus den Beinen zurück ins Herz gepumpt und das Thromboserisiko für die Angestellten sinkt. Steh-Meetings sind gewöhnlich auch schneller vorbei und führen zu besseren Ergebnissen.
  4. Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit für Unternehmen bietet der Fahrstuhl. Dieser kann außer Betrieb gesetzt oder nur mit Schlüsselkarte benutzbar gemacht werden. Die Angestellten sind auf die Treppe angewiesen, um die Etage zu wechseln. Diese Bewegung wird sich positiv auf deren Gesundheit auswirken.
  5. Letztendlich kann es sich als äußerst effektiv erweisen, wenn Unternehmen nicht über einen eigenen Parkplatz verfügen. Die Arbeitnehmer müssen so das letzte Stück des Arbeitswegs zu Fuß erledigen und erhalten mehr Bewegung.

Vorteile höhenverstellbarer Schreibtisch

Was kann man als Arbeitnehmer machen, um einem Bewegungsmangel am Arbeitsplatz vorzubeugen?

Einem Arbeitnehmer stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, um für mehr Bewegung am Arbeitsplatz zu sorgen. Beispielsweise können alle Arbeitsmaterialien, die nicht ständig benötigt werden, an einem Ort gelagert werden, der ein Aufstehen voraussetzt.

Darüber hinaus können Sie vorrangig die oberen Schränke in Ihrem Büro benutzen. Durch das Strecken und Dehnen, um an die benötigten Unterlagen zu gelangen, können Sie Ihren Kreislauf ankurbeln.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, Telefonate mit Kollegen oder Kunden im Stehen zu erledigen. Abhängig davon, wie häufig Sie an Ihrem Arbeitsplatz angerufen werden, kann dies zu einer angenehmen Abwechslung führen und einem Anstauen des Blutes in den Beinen entgegenwirken.

Obwohl es die Möglichkeit gibt, Kollegen in einem anderen Büro eine E-Mail zu schicken oder diese anzurufen, sollten Sie versuchen, diese persönlich aufzusuchen. Dadurch können Sie nicht nur Ihre Beziehung zu Ihren Kollegen stärken, sondern auch für eine willkommene Bewegungseinheit am Arbeitsplatz sorgen.

Der angebotene Aufzug muss darüber hinaus nicht zwangsläufig benutzt werden. Selbst ein kurzes Treppensteigen über eine oder mehrere Etagen regt Ihren Kreislauf an und sorgt für Bewegung.

Letztlich können Sie für ausreichend Bewegung sorgen, indem Sie täglich mit dem Rad zur Arbeit und nach Hause fahren. Diese zusätzliche Bewegung wird nicht nur Ihrer Gesundheit, sondern auch Ihrer Figur guttun.

Wählen Sie das nächste Mal also eine Alternative, die Bewegung erfordert, um Ihre Gesundheit nachhaltig zu verbessern!

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Büroalltag, Ergonomieratgeber

Navigate