Anleitung: So stellen Sie den Bürostuhl richtig ein

Die Arbeit vor dem Bildschirm ist sowohl geistig als auch physisch ziemlich anspruchsvoll. Die Konzentration bei der Arbeit im Büro ist eine Sache, doch das stundenlange Sitzen ist nicht selten eine überaus anstrengende Herausforderung.

Für eine gesunde Sitzhaltung ist der zur Person passende Bürostuhl unverzichtbar. Es geht aber auch darum, aus dem Bürostuhl herauszuholen, was er zu bieten hat. Ein Bürostuhl, der einwandfrei funktioniert, gewährleistet auch an extrem langen Tagen im Büro eine gesunde Bildschirmarbeit.

das stundenlange Sitzen ist nicht selten eine überaus anstrengende Herausforderung. / Foto: Picture-Factory / fotolia.com / Foto: Picture-Factory / fotolia.com
das stundenlange Sitzen ist nicht selten eine überaus anstrengende Herausforderung. / Foto: Picture-Factory / fotolia.com / Foto: Picture-Factory / fotolia.com

Büroarbeiter sollten auch während ihrer harten Schreibarbeit stets für ausreichend Bewegung sorgen, denn zu viel und womöglich auch noch falsch zu sitzen, schadet laut Fachmedizinern nicht nur massiv der Gesundheit, sondern verkürzt sogar die Lebenserwartung.

Viele Büroarbeiter klagen über Bandscheibenprobleme sowie Haltungsschäden, auch gewaltige Verspannungen im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich zählen zu den gängigen Beschwerden. Zu wenig Belastung und zu wenig Bewegung bei der Arbeit wirken sich auf den menschlichen Organismus in vielerlei Hinsicht äußert negativ aus.

Derartige Verspannungen führen in den meisten Fällen irgendwann zu Schmerzen, vor allem der Rücken kann dem Büroangestellten das Leben zur Hölle machen. Es mag deren viele Auslöser geben, doch häufig ist die falsche oder gar keine durchgeführte Einstellung des Bürostuhls eine mögliche Ursache.

Wer den Großteil seiner Arbeitszeit sitzend vor dem Bildschirm verbringt, ständig einseitiger Belastung und Bewegungsarmut ausgesetzt ist, der sollte sein Augenmerk auf den Bürostuhl und seiner Sitzhaltung richten. Die Sitzhaltung ist insofern enorm wichtig, da jeder Mensch eine individuelle Haltung im Stehen, im Gehen und auch im Sitzen hat. Die richtige Einstellung des Bürostuhls ist somit auch abhängig von der persönlichen Sitzhaltung des Büroarbeiters.

Woran erkenne ich einen guten Bürostuhl?

Die Bandscheiben können bei langer und anstrengender Sitzarbeit ideal durch die Basisfunktion der Wippmechanik entlastet werden.
Die Bandscheiben können bei langer und anstrengender Sitzarbeit ideal durch die Basisfunktion der Wippmechanik entlastet werden.

Für den täglichen Gebrauch am Arbeitsplatz sollte der Bürostuhl einige Elemente besitzen, die zwingend nötig und wichtig sind. Damit der Rücken vor dem Bildschirm gestützt und dadurch entlastet wird, braucht jeder Bürostuhl eine Rückenlehne. Die Körpergröße ist immer individuell und aus diesem Grund sollte der Bürostuhl unbedingt eine Funktion aufweisen, wodurch man die Sitzhöhe für jeden Nutzer individuell einstellen kann. Neben der Sitzhöhenverstellbarkeit braucht der Bürostuhl Armlehnen. Nur so kann der Büroangestellte seine Schultern sowie die komplette Nackenpartie perfekt entlasten. Die Bandscheiben können bei langer und anstrengender Sitzarbeit ideal durch die Basisfunktion der Wippmechanik entlastet werden.

Ein optimaler, rückenfreundlicher Bürostuhl sollte über eine gewisse Variabilität verfügen, nur so lässt sich der Stuhl am Arbeitsort auf den Nutzer anpassen und sorgt dadurch für wechselnde Arbeitshaltungen. Eine Sitztiefenfederung sollte der Bürostuhl ebenfalls besitzen, denn sie fängt das Gewicht des Körpers beim Hinsetzen oder beim Sich-fallen-Lassen in den Stuhl auf. Neben der anzupassenden Sitzhöhe ist auch die Sitztiefe von Relevanz, das heißt zwischen Oberschenkel und Tischplatte sollte beim Sitzen noch locker ein handbreiter Platz zur Verfügung stehen.

Je nach Körpermaß und dem eigenen Sitzempfinden liegt die optimale Sitzfläche zwischen 40 und 48 Zentimetern.
Je nach Körpermaß und dem eigenen Sitzempfinden liegt die optimale Sitzfläche zwischen 40 und 48 Zentimetern.

Je nach Körpermaß und dem eigenen Sitzempfinden liegt die optimale Sitzfläche zwischen 40 und 48 Zentimetern. Bei der Sitzfläche gilt es, darauf zu achten, dass man nicht ständig herausgleitet. Deshalb sollte man beim Kauf darauf schauen, dass der Sitz hinten nicht hochgezogen ist. Dadurch vermeidet der Bildschirmarbeiter den lästigen Rutschbahn-Effekt. Die Rollen des Bürostuhls sollten eine gewisse Qualität aufweisen, denn die Beanspruchung ist oftmals hoch. So eignen sich einfarbige und harte Rollen besonders gut für Teppichböden, während weiche und zweifarbige Rollen sich bestens auf harten Untergründen wie Parkett, Fliesen oder Laminat bewähren.

Die Mechanik des Bürostuhls funktioniert nur dann einwandfrei, wenn der Stuhl perfekt auf den Büroarbeiter angepasst wird. Das individuelle Einstellen des Bürostuhls macht nur dann Sinn und wirkt auf die Gesundheit des Körpers effektiv, wenn bei der korrekten Anpassung die Körperproportionen sowie die Körpergröße mitberücksichtigt werden.

Den Bürostuhl richtig einstellen

Beim Einstellen des Bürostuhls beginnt man unten und arbeitet sich langsam nach oben, die Einstellung der Mechanik erfolgt zum Schluss:

  • Die Einstellung der Bürostuhlsitzhöhe ist entscheidend. Die Sitzhöhe ist jene Höhe, die vom Boden bis zur Sitzfläche reicht. Der Fehler vieler Büroangestellter liegt oftmals an der zu niedrig eingestellten Sitzhöhe. Das führt nicht selten zu unnötigen Belastungen und Verspannungen im unteren Rückenbereich. Jeder Mensch hat eine andere Sitzhaltung und auch ein unterschiedliches Gefühl des Sitzkomforts. Beim Einstellen der Sitzhöhe des Stuhls gilt es zu beachten, dass die Knie und das Becken einen Winkel von 90 bis 100 Grad bilden. Dabei sollten beim Probieren beide Füße den Boden komplett berühren. Von Arbeitsmedizinern wird der leicht geöffnete Sitzwinkel empfohlen. Werden die Arme auf den Tisch gelegt, dann sollten sie beim bequemen und gesunden Sitzen einen rechten Winkel bilden. Sollte dies nicht der Fall sein, so gibt es bei vielen Büroschreibtischen die Möglichkeit den Tisch in Bezug auf die ausgewählte optimale Sitzhöhe etwas zu erhöhen oder zu senken. Beim gesunden Sitzen sollte der Büroangestellte sowohl einen guten Kontakt mit dem Rücken zur Rückenlehne als auch mit beiden Füßen zum Boden haben. Auf diese Weise erhält das Becken mehr Spielraum nach vorne. Das Becken ist für die Rückenpositionen stets der Dreh- und Angelpunkt. Durch die angepasste Sitzhöhe wird der Wirbelsäule, für das permanente Aufrichten, die rechte Basis geboten. Das Becken kippt immer dann nach hinten, wenn die Sitzhöhe zu niedrig eingestellt ist. Eine Folge ist in der Regel eine belastende Rundrückenhaltung.
  • Die Sitzneigeverstellung kann bei manchen Bürostühlen eingestellt werden. Durch die leichte Neigung nach vorne wird das Becken des Büroangestellten etwas nach vorne gekippt, was sich auf die Wirbelsäulenaufrichtung förderlich auswirkt. Je nach individuellen Gegebenheiten kann eine Sitzneigeverstellung sinnvoll sein. Dabei müssen sowohl die Tischhöhe als auch die Sitzhöhe aufs Neue angepasst werden. Durch die leicht abfallende Fläche des Sitzes wird der offene Sitzwinkel begünstigt. Die zuschaltbare Sitzneigung erfüllt ihren Sinn und Zweck auf die Sitzhaltung bezogen, denn dadurch wird die Wirbelsäule ganz automatisch aufgerichtet.
 Die Sitztiefe ist dann optimal eingestellt, wenn drei bis vier Finger zwischen die Wade und die Sitzvorderkante passen. / Foto: Lumina Images / fotolia.com
Die Sitztiefe ist dann optimal eingestellt, wenn drei bis vier Finger zwischen die Wade und die Sitzvorderkante passen. / Foto: Lumina Images / fotolia.com
  • Die Sitztiefe wird anhand der Oberschenkellänge des Büroarbeiters bestimmt. Die Sitztiefe ist dann optimal eingestellt, wenn drei bis vier Finger zwischen die Wade und die Sitzvorderkante passen. Das Becken sollte hierbei einen sehr guten Kontakt zur Rückenlehne haben und die Stuhlkante darf keinen Druck auf die Kniekehlen oder Waden ausüben. Die Sitzfläche und die Sitztiefe sind immer dann zu groß eingestellt, wenn der Arbeiter vor dem Bildschirm immer wieder, ohne darüber nachzudenken, nach vorne rutscht, um in den Beinen die Stauungen vermeiden zu können. Ein geeigneter Bürostuhl sollte stets eine Sitztiefenverstellung haben, der sich ideal an die Oberschenkellänge anpassen lässt.
  • Die Armlehnen sind bei modernen Stühlen vielfältig einstellbar. Aus ergonomischer Sicht ist die Möglichkeit der korrekten Einstellung von Vorteil, da die Armlehnen hilfreich sind, um die Hals-, Nacken- und Schultermuskulatur zu entlasten, indem der Büroangestellte das Gewicht der Arme auf die Lehnen aufstützen kann. Die Höhe der Armlehne ist von der Oberarmlänge abhängig. Zwischen Unterarm und Oberarm sollte hierbei der Winkel 90 Grad und mehr betragen. Die Einstellung sollte dann erfolgen, wenn der Zustand der Nacken- und Schultermuskulatur vollkommen entspannt ist. Die Armlehnen gibt es in allem Ausführungen, Varianten und Formen. Es ist meist eine Frage des Typs, ob der Bildschirmarbeiter ein Armlehnen-Liebhaber ist oder nicht. Die Ellbogen sollten stets schön auf den Armlehnen aufliegen, nur dann ist eine Entlastung der Schultermuskulatur gewährleistet. Zu lange und zu große Armlehnen sind nicht empfehlenswert, da sie das nahe Heranrollen an den Bürotisch verhindern. Es gibt auch Stühle, wo bei Bedarf die Armlehnen weggeklappt werden können.
  • Die Einstellung der Rückenlehne sollte dafür sorgen, dass diese bequem ist und den Rücken wirksam stützt. Die stärkste Wölbung sollte sich im Bereich der Gürtellinie befinden, dann ist die Höhe der Rückenlehne optimal eingestellt. Zu Beginn werden die Rückenlehnen häufig zu hoch eingestellt. Nach einer gewissen Zeit bekommt der Büroangestellte aber ein Gefühl dafür, welche Höhe für ihn die komfortabelste ist.
  • Die richtige Einstellung der Kopf- oder Nackenstütze wirkt sich auf den gesamten Rücken aus und ist für die Halswirbelsäule eine perfekte Entlastungsmöglichkeit. Die Höheneinstellung kann entweder als Nackenstütze oder als Kopfstütze gewählt werden. Bei der Tiefeneinstellung der Kopfstütze gibt es nur eine gültige Variante, wobei die Position der Stütze den Kopf weder nach vorne schiebt noch zulässt, dass er nach hinten fällt. Eine falsch eingestellte Nackenstütze ist auf Dauer sehr unangenehm. Sie richtig einzustellen, ist aber nicht schwer, zumal der Büroarbeiter in dieser äußerst sensiblen Körperregion blind auf sein Körpergefühl vertrauen darf.
Eine falsch eingestellte Nackenstütze ist auf Dauer sehr unangenehm. / Foto: contrastwerkstatt / Fotolia.com
Eine falsch eingestellte Nackenstütze ist auf Dauer sehr unangenehm. / Foto: contrastwerkstatt / Fotolia.com
  • Bei vielen modernen Bürostühlen sind die Sitz- und Rückenlehnen neigbar. Ist der Rücken des Stuhles starr, so kann man die Arretierung lösen. Ein Finger auf dem richtigen Hebel genügt und der Büroangestellte fördert sein dynamisches Sitzverhalten.
  • Die Gewichtseinstellung des Bürostuhls ist wichtig, damit kann der Gegendruck der Rückenlehne auf das jeweilige Köpergewicht eingestellt werden. Man sollte sich beim Sitzen immer wohlfühlen können.
  • Zum Schluss gilt es, die Mechanik des Bürodrehstuhles einzustellen. Nach Belieben kann man den beweglichen Teil des Stuhles durch die Mechanik blockieren oder beweglich halten. Es ist von Vorteil, wenn die Bewegungsimpulse der Mechanik genutzt werden, denn der Körper lebt regelrecht von wechselnden dynamischen Vorgängen, wie etwa vom Ein- und Ausatmen, von Druck und Zug, Belasten und Entlasten sowie von An- und Entspannung.

Angaben zum Sitzen und der Sitzdauer

Es mag irritierend klingen bei all dem Abenteuerwahnsinn auf Erden, doch selbst langes Sitzen kann lebensgefährlich sein. Die Lebenserwartung kann durch langes und vor allem falsches Sitzen reduziert werden. Deshalb sollte unbedingt darauf geachtet werden, während der Arbeitszeit richtig und bequem zu sitzen. Für die Gesundheit können zusätzliche Übungen zur Rückenmuskulatur-Stärkung durchaus hilfreich sein.

Folgen von Bewegungsmangel

Viel zu sitzen bewirkt auch, dass die Magen-Darm-Tätigkeit verlangsamt wird. / Foto: Taras_Muroslavovuch / fotolia.com
Viel zu sitzen bewirkt auch, dass die Magen-Darm-Tätigkeit verlangsamt wird. / Foto: Taras_Muroslavovuch / fotolia.com

Der Bewegungsmangel während des langen Arbeitstages nimmt auf das Gewicht einen erheblichen Einfluss. Viel zu sitzen bewirkt zudem auch, dass die Magen-Darm-Tätigkeit verlangsamt wird. Denn es befinden sich im Bauch- und Unterleibsbereich wichtige Organe, die für den Stoffwechsel und die Verdauung verantwortlich sind. Auch das Immunsystem kann durch langes, falsches Sitzen negativ beeinflusst werden. Die Durchblutung wird im Sitzen deutlich eingeschränkt, das Risiko ein Herz-Kreislauf-Problem zu bekommen, ist groß. Zudem wird beim Sitzen die Zirkulation in den Füßen und Beinen erheblich erschwert (Thromboserisiko).

Sinnvolle Investition in die Gesundheit

Investitionen, die der Gesundheit zugutekommen, sind langfristig gesehen immer ein Gewinn. Der Bürostuhl sollte dem Nutzer darum einiges bieten können. Die Investition in einen hochwertigen Stuhl bezieht sich nicht nur auf das Finanzielle. Der User des Bürostuhls sollte nämlich auch in die nötige Zeit investieren, um alle Basisfunktionen dem individuellen Körper regelkonform anzupassen.

Beitrag kommentieren

Alle Beiträge zum Thema: Büroalltag, Ergonomieratgeber

Navigate